«Work is what we do, not a place we go»

Die optimale Arbeitsumgebung zu finden ist oft gar nicht so einfach. Diesem Problem hat sich das Jungunternehmen Groupadoo angenommen. Mit ihrer Buchungsplattform wollen die Gründer Selbstständigen sowie agilen Unternehmen den Zugang zu den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen ermöglichen. Was die Gründer von Groupadoo von Grund auf lernen mussten, was ihre grössten Erfolge waren und wie sich ihr Leben seit der Gründung verändert hat, erfahren wir im Interview mit ihnen.


Groupadoo

Namen der Gründer: Hansruedi Bosshard, Rolf Fuchs & Peter Schmid

Gründungsjahr: 2021


Die Geschäftsidee:

Mit unserer Plattform und unseren einzigartigen Services helfen wir modernen und agilen Unternehmen, ihren Mitarbeitenden die passende, dezentrale Arbeitslokalität zu bieten. Groupadoo bietet eine Such- und Buchungsplattform für zuverlässige und sofort verfügbare Arbeitsplätze mit auswählbaren Funktionen an verschiedensten Orten.

Unsere Vision ist es, Städte und Dörfer zu kreativen und dynamischen Zentren zu revitalisieren, indem wir das bestehende brachliegende Platzangebot von Dritten, Third Spaces genannt, in Arbeitsplätze verwandeln, die mobilen Erwerbstätigen als dezentrale Arbeitsplätze auf der Groupadoo Plattform angeboten werden.

Da wir selbst im professionellen Alltag mobil-flexibel unterwegs sind und nach unserem Slogan „Work is what we, do not a place we go“ leben, haben wir uns schon seit langem eine solche Plattform gewünscht. Mit diesem Gedanken wurde der Grundstein für Groupadoo gelegt.

Unsere Kunden:

Unsere Endkunden sind mobil-flexible Erwerbstätige. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese bei einer Grossfirma, bei einem KMU, einem Startup oder gar selbstständig sind. Wichtig ist nur, dass sie ihre Arbeit teilweise oder auch ganz ausserhalb der klassischen Büroräumlichkeiten ausüben können. Damit fühlen sich insbesondere junge und dynamische Firmen angesprochen.

Dieses berufliche Know-How habe ich für die Gründung meines Startups mitgebracht:

Das Groupadoo-Team verfügt über ein reichhaltiges Spektrum an Erfahrungen. Sowohl lang-jährige Karrieren in grossen Konzernen als auch eigenständiges Unternehmertum sind vertreten, wobei die Bereiche Recht, Finanzen, Vertrieb, Marketing, oberes Management und IT-Development abgedeckt werden. Zu guter Letzt sind auch Charakteristiken wie Kreativität, Offenheit und Kommunikationsskills zentrale Faktoren.

Groupadoo
Das Team von Groupadoo. (Foto: Groupadoo)

Das mussten wir von Grund auf erlernen:

Die Umsetzung, Weiterentwicklung und Implementierung einer solchen Plattform beanspruchen viel Zeit und Ausdauer. Auch die Zusammenarbeit mit grösseren Partnern streckt sich häufig über Wochen oder Monate. Das Learning daraus ist simpel: Geduld ist das a und oo.

Unsere grössten Erfolge:

Die Entwicklung und Publizierung der Plattform war ein erster bedeutender Meilenstein. In einer Testphase konnten wir anschliessend unser Geschäftsmodell sowie die Funktionstüchtigkeit der Groupadoo-Plattform überprüfen. Dabei haben wir nicht nur wertvolle Erkenntnisse zur technischen Verbesserung erhalten, sondern auch ein Proof-of-Concept herstellen können.

So hat sich unser Leben nach der Gründung verändert:

Allzu stark hat es sich nicht verändert. Wir sind uns allesamt eigenständiges Arbeiten gewohnt und mussten schon seit Jahren unser Zeit-Management selbst in die Hand nehmen. Wir haben jedoch eine Veränderung unseres Fokusses bemerkt. Gedanklich finden wir uns auch in der Freizeit oftmals bei Groupadoo.

Ein Blick in die Zukunft:

In den nächsten Monaten geht es darum, Firmen zu finden, die bereit sind, als Pilotkunden mitzumachen. Sie sollen ihre Mitarbeitenden ermutigen, die Groupadoo-Arbeitsplätze zu nutzen und mit uns in engem Kontakt stehen, sodass wir wertvolles Feedback erhalten und basierend auf diesem Feedback unseren Service verbessern können. Nachdem wir in der Deutschschweiz Fuss gefasst haben, möchten wir die Reise ins Ausland – Konkret: Deutschland und Österreich – antreten.

Gibt es eine spannende Anekdote in eurer Gründungsgeschichte?

Der Grundgedanke von „Work anywhere“ befand sich schon seit geraumer Zeit in den Köpfen der Gründerpartner. Dabei hat sich auch die Frage gestellt: „Ist die Zeit schon reif? Sind Unternehmen schon so weit, dass sie ihren Mitarbeitenden das mobil-flexible Arbeiten in grossem Masse ermöglichen?“ Mit dem Coronavirus wurde jedoch dieser Trend vom klassischen Büro hin zu mobil-flexibler Arbeit gestärkt und viele der Unternehmen haben gemerkt, dass es in vielen Fällen sehr gut funktioniert. Heutige Erwerbstätige fordern mehr Mobilität und Flexibilität bei der Arbeit. Daher verhindert die Pandemie zwar unser derzeitiges Business, da im Moment kaum einer unserer Hosts öffnen darf. Aber der allgemeine Trend hin zu mobil-flexiblen Arbeispraktiken wird beschleunigt.

Vielen Dank für das Interview!

 

Webseite