«Wer nicht selbst am Machen ist, verliert.»

Im Interview mit Raphael Tobler, einer der Initianten des Home of Innovation, wollen wir wissen, wie sie Startups unterstützen und was sie sich für Schweizer Startups wünschen.


In drei Sätzen: wer seid ihr und was macht ihr?

RAPHAEL TOBLER: Das Home of Innovation ist ein Startup- und Coworking-Space in Winterthur und bietet Büros und einzelne Arbeitsplätze an. Wir sind ausgelegt auf Startups, Freelancers, CoworkerInnen und KMU. Wir leben nach dem All-Inclusive Service Prinzip. Unsere Mieter erhalten unglaublich viel Leistung für eine sehr faire Miete. Wir legen viel Wert auf den Austausch unter allen Mietern und versuchen aktiv, eine Community innerhalb unserer vier Wände zu etablieren sowie zu unterstützen.

Home of Innovation
Austausch zwischen den Mietern – der grösste Mehrwert des Home of Innovation. (Bild: HoI)

Welche Leistungen und Hilfestellungen erbringt ihr für angehende UnternehmerInnen und deren Startups?

Wir bieten den bei uns eingemieteten Startups verschiedene Dienstleistungen, um sich weiterentwickeln zu können. Darunter Beratungen von Digitalisierung über Einführung des Geschäftsmodelles in den Markt bis hin zum Aufbau von neuen Geschäftsfeldern. Ausserdem veranstalten wir regelmässig Workshops und Events, bei denen sich GründerInnen zum einen wertvolle Tipps holen können, sich gleichzeitig aber auch mit anderen in der Branche vernetzen können. Ebenfalls haben wir oft kostenlose Rechts- oder Buchhaltungsberatung bei uns im Home of Innovation.

Inwiefern unterscheidet sich das Home of Innovation von anderen Organisationen, welche ebenfalls Startups unterstützen?

Wir arbeiten sehr nahe mit unseren Mietern zusammen. Uns ist es wichtig, ihnen den idealen Ort zu bieten, damit sich ihre Startups optimal entwickeln können. Wir arbeiten zusätzlich sehr eng mit dem Entrepreneur Club Winterthur und weiteren Partnern zusammen und können den Startups so auch viel Interessantes ermöglichen.

Welche Vision habt ihr für die Startup-Szene Schweiz?

Wir möchten mehr Startups in der Schweiz sehen. Deswegen legen wir viel Wert darauf, dass wir unseren Startups die bestmögliche Arbeitsbasis bieten können. Gleichzeitig erhoffen wir auch, dass wir mit unserem Coworking-Space bei dem einen oder anderen die Lust wecken können, als Gründer aktiv zu werden.

Home of Innovation
Raphael Tobler beim Neujahrsapéro 2020 vom Home of Innovation. (Bild: HoI)

Könnt ihr ein aktuelles Beispiel erzählen, wie ihr ein Startup oder die Startup-Szene unterstützt habt?

Wir helfen mit Events, indem wir mit dem Entrepreneur Club zusammenarbeiten und eine Startup-freundliche Infrastruktur bieten. Aber grundsätzlich unterstützen die Startups und wir uns gegenseitig. Und natürlich ist auch das Netzwerk unter den circa 15 Startups hier sehr gut und wichtig. Ganz konkret helfen wir Startups, wenn wir diese zum Beispiel mit einem Investor vernetzen oder dem Startup ein kostenloses Coaching für ein spezifisches Thema organisieren.

Was plant das Home of Innovation für die Zukunft?

Wir möchten weiterhin Startups und Gründer dabei unterstützen, das zu tun, was sie lieben. Deswegen möchten wir unser Angebot auch in Zukunft optimieren und werden das Home of Innovation in den nächsten Monaten in Bezug auf die Fläche verdoppeln. Im Herbst 2020 werden wir über 2600 Quadratmeter anbieten – die Nachfrage ist sehr gross.

Wo seht ihr im Bereich Politik Aufholbedarf bezüglich Startups in der Schweiz?

Ein gewisser Rahmen ist bereits vorhanden. Das schätzen Startups und die Szene natürlich. Allerdings hat es gerade im Bereich Bürokratie und Sonderregelungen für Startups riesiges Potential. Hier muss Innovation klar mehr unterstützt werden. Natürlich sind auch die Themen wie Steuern auf Mitarbeiteranteile oder der Mangel an ausländischen Fachkräften ein wichtiges Thema für die Politik.

Home of Innovation
In geschlossenen Büroräumen sowie im Open Space haben Startups und Co-WorkerInnen Platz, um sich entfalten zu können. (Bild: HoI)

Was ist heutzutage am wichtigsten beim Gründen eines neuen Unternehmens?

Dran bleiben, Zeit investieren und klare Ziele haben. Heute kann man vieles selber lernen, sich online oder bei Fachpersonen Input holen und diese dann selbst umsetzten. Wer nicht selbst am Machen ist, verliert.

Wenn ihr plötzlich 100‘000 CHF mehr auf dem Konto hättet, wie würdet ihr diese investieren?

Wir würden das Home of Innovation erneut massiv ausbauen und noch mehr in die Ausgestaltung unserer Angebote, Dienstleistungen und Einrichtung investieren.

Bestes Startup zurzeit und warum?

Wir sind riesen Fans all unserer eingemieteten Startups. Zu sehen, wie sie mit so viel Herzblut und Engagement ihr Unternehmen führen, ist sehr inspirierend und motivierend.

Das Home of Innovation ist ein Startup- und Coworking-Space in Winterthur. Es ist aus der Initiative von 15 Winterthurerinnen und Winterthurer entstanden, mit dem Ziel, ein Epizentrum für Startups zu bilden. Inzwischen nennen über 15 Startups und 80 Co-Workende das Home of Innovation ihr Zuhause.
Das Home of Innovation baut aus! Ab Herbst 2020 wird Startups, FreelancerInnen und Co-WorkerInnen ein neuer Stock mit zusätzlichen 1’300 m² zur Verfügung stehen. Es gibt noch freie Plätze! Bei Interesse schreibe ein Mail an info@homeofinnovation.ch oder komme für einen Besichtigungstermin vorbei.
Logo Home of Innovation
 

Webseite     LinkedIn     Instagram     Facebook