Das Schweizer Dental-Startup bestsmile wird vier Jahre nach seiner Gründung vom Migros Genossenschaftsbund (MGB) übernommen. Was der Migros bei der Umsetzung ihrer Gesundheitsstrategie hilft, ist für bestsmile die Fortsetzung seiner Erfolgsgeschichte. Wir haben das Startup aus Winterthur von Anfang an beobachtet – ein Recap.

Für über 27`000 makellose Lächeln ist das Dental-Startup bestsmile verantwortlich. Seine transparenten Zahnspangen, die sogenannten Aligner, ermöglichen Erwachsenen, unauffällig ihre Zahnstellung zu korrigieren – schnell und kostengünstig. Nun wird diese Mission von der Migros weitergeführt. Aber zurück an den Anfang.

Eine Opportunität, ein branchenfremder Auftritt und ein hohes Tempo

Als im Oktober 2017 das Patent für transparente Zahnkorrekturschienen (Aligner) auslief, witterten Ertan Wittwer, Marcel Kubli und Philip Magoulas darin eine Chance. Ein halbes Jahr später gründeten sie bestsmile, designten aussergewöhnlich stilvolle Zahnarztpraxen und setzten auf Geschwindigkeit. In nur einem Jahr eröffneten sie acht Praxen an verschiedenen Standorten in der Schweiz und stellten im ersten Jahr noch 60 Mitarbeitende ein.

bestsmile Filiale in solothurn mit Holzboden, Zimmerpflanze und Bild an der Wand.
Die Praxen von bestsmile sind in schlichtem und modernen Design – jedoch gleichen sie niemals einer klassischen Zahnarzt-Praxis. Bild: bestsmile

320 Arbeitsplätze und junge Talente

Mittlerweile hat bestsmile ein flächendeckendes Netz aus 36 Praxen in der ganzen Schweiz aufgebaut, in welchem 320 Mitarbeitende beschäftigt sind. Die Mehrheit von ihnen sind junge Talente. «In meiner Erfahrung sind diese jungen Leute hochmotiviert. Sie lernen schnell und passen sich agil neuen Situationen und Herausforderungen an. Um mir das Managen von Prozessen zu vereinfachen, musste ich auch schnell Mitarbeitende befördern. Das waren dann oft genau diese jungen Personen, die vor einigen Monaten noch Praktikanten waren, jedoch ihre Fähigkeiten schnell bewiesen haben», erklärte Wittwer in einem Interview mit startupdate im 2020.

Junge Talente können bei bestsmile früh die Karriereleiter besteigen.

Das schnelle Wachstum war «ultraharte Arbeit»

Der Erfolg von bestsmile sei nur zu einem Teil dem Zeitpunkt – also den ausgelaufenen Patenten zu verdanken. Die meisten Erfolgsfaktoren seien mit viel Fleiss und ultraharter Arbeit verbunden gewesen. «Das ganze Team inklusive Investoren müssen erfolgreich sein und dafür Vollgas geben wollen. Es muss jede Woche etwas passieren, sonst ist man zu langsam», brachte es Wittwer in unserem neusten Interview von 2021 auf den Punkt.

Hier gehts zum kompletten Interview mit Ertan Wittwer.

Das Erfolgsrezept von bestsmile

Aus unseren Gesprächen mit Wittwer lassen sich einige Erfolgsfaktoren zusammentragen, die auch als Tipps für andere Gründer:innen angesehen werden können:

  • Für die Gründung den richtigen Zeitpunkt auf dem Markt erkennen
  • Dann: Starten statt zögern
  • Von Anfang an eine saubere Buchhaltung sowie ein Reporting haben: Das hilft bei der Investorensuche
  • Eine gute CRM-, sowie HR- und Arbeitsmanagement-Software implementieren: Das ist die Basis für späteres Wachstum
  • Mut haben und Kontrollverlust zulassen
  • Als Gründer:in Verantwortung an Mitarbeitende abgeben
  • Kein Perfektionismus – besser: Fehler machen und schnell daraus lernen
  • In schwierigen Zeiten gilt: durchhalten und lösungsorientiert sein
  • Abhängigkeiten im Wachstum beachten: z.B.: Ein wachsendes Sales-Team bedingt ein wachsendes Customer-Care-Team
  • Auf junge, motivierte Talente setzen und die Besten unter ihnen schnell befördern
  • Gute Mitarbeitende rasch am Unternehmen beteiligen
  • Investoren als Teil des Teams sehen
  • Erfolge zelebrieren – immer wieder

Dieses Erfolgsrezept ging jedenfalls für bestsmile auf. 2021 betrug der Umsatz rund 50 Millionen CHF und die EBITDA-Marge erreichte den zweistelligen Prozentbereich. Das überzeugte auch die Migros.

bestsmile nun Teil der Migros

Bereits 2019 ist Sparrow Ventures, der Wachstumskapitalgeber der Migros-Gruppe, bei bestsmile eingestiegen. «Wir haben immer an das Team und das Potential geglaubt», so Lorenz Lüchinger, CEO von Sparrow Ventures und seit 2019 im Verwaltungsrat von bestsmile. «Die anhaltend positive Entwicklung sowie der stark wachsende Markt haben uns nun dazu bewogen, bestsmile zu übernehmen.»

Auch Wittwer freut sich über die Übernahme durch die Migros: «Ich bin stolz, bestsmile nun bei Migros als Teil einer Schweizer Institution zu sehen. Mit dieser Rückendeckung wird bestsmile sicher für einen noch grösseren Teil der Bevölkerung relevant.»

Das Management: Aus alt mach neu

Das neue Management von bestsmile: Michael Wendt (CEO), Christoph Kohler (CFO) und Dominic Schär (CRO).

Wittwer und seine zwei Mitgründer ziehen sich mit dem Exit aus dem operativen Geschäft zurück. Das neue Management konnte jedoch komplett intern besetzt werden. Der designierte CEO von bestsmile ist Michael Wendt. Er sagt: «Diese Chance ist für unser Unternehmen einmalig. Unsere Werte passen hervorragend zu unserer neuen Eigentümerin: Wir machen unsere lokal produzierten Produkte für alle Menschen in der Schweiz zugänglich und erschwinglich.»