«Es ist wichtig, echtes Business-Potenzial erkennen zu können. »

Was muss ich beachten, wenn ich auf der Suche nach Investoren bin? Diese Frage stellen sich sowohl junge als auch etablierte Startups. Deshalb werfen wir einen Blick hinter die Kulissen und unterhalten uns mit Dr. Thomas Dübendorfer, Präsident vom Swiss ICT Investor Club (SICTIC). Im Interview verrät er seine Tipps für die Investorensuche, welche No-Go’s es zu beachten gibt und was ihn am Investieren am meisten reizt. 


STARTUPDATE: Welche Art von Investor ist SICTIC?

DR. THOMAS DÜBENDORFER: SICTIC ist ein Angel Investor Club. Als non-profit Organisation betreiben wir eine Plattform für smart-money Investoren. Der Verein selbst investiert nicht, nur die vom SICTIC ausgewählten Investoren tätigen Investments.
Wir haben einen Fokus auf junge Schweizer Technologie-Unternehmen mit grossem Business-Potential dank guter Skalierbarkeit, hohem Innovationsgrad und einem starken Gründerteam. Trotz unserer Nischen-Orientierung sind wir in wenigen Jahren zum aktivsten und grössten Angel Investoren Club der Schweiz geworden. Qualität wird bei uns gross geschrieben und so gibt es für Startups, als auch für unsere Investoren, Coaching- und Weiterbildungsangebote. SICTIC wird ausserdem von einem Vorstand geleitet, der pro bono arbeitet.

Wie sieht der Prozess einer Investition aus? Welche Schritte liegen zwischen der ersten Kontaktaufnahme und dem Investitionsentscheid?

Üblicherweise wird nach dem Matchmaking durch SICTIC ein erstes Treffen mit interessierten Investoren aufgesetzt. Im besten Fall kristallisiert sich dabei ein Lead-Investor heraus. Dieser übernimmt die Rolle der Koordination zwischen dem Startup und den restlichen Investoren.


In der Verhandlungsphase setzt das Startup einen online Datenraum auf mit allen relevanten Dokumenten zum Unternehmen, darunter Gesellschaftsdokumente, Daten zum Team, Nachweise zum Schutz des geistigen Eigentums, Verträge mit finanziellen Verpflichtungen, Aktionärbindungsverträge, Risiko-, Konkurrenz- und Marktanalysen, Übersicht der Finanzen, Übersicht der Softwareentwicklung und zur IT-Infrastruktur.
Nach sorgfältigem Studium der Unternehmensdokumente beginnt die Verhandlung des sogenannten Term-Sheets mit den Interessenten. Der Lead-Investor erarbeitet dabei zusammen mit den anderen Investoren die erste Vorlage und verhandelt in einem weiteren Schritt mit dem Startup. 


Nach der Finalisierung des Term-Sheets und dessen Unterzeichnung, setzt ein Anwalt den Investitionsvertrag und den neuen Aktionärbindungsvertrag auf, welcher die Rechte der Investoren als Minderheitsaktionäre verbrieft. Sobald diese Dokumente unterzeichnet wurden, wird das Kapital überwiesen und die entsprechenden Aktien zu den Investoren transferiert. SICTIC wird über den Rahmen der Investitionsrunde informiert.
Der Prozess dauert je nach Reifegrad und Vorbereitung durch das Startup sowie der Grösse der interessierten Investorengruppe zwischen wenigen Wochen bis mehreren Monaten.

Wie entscheidet SICTIC, welche Startups ihr an eure Investoren weitervermitteln möchtet? Gibt es spezifische Qualitäten oder Eigenschaften, auf welche ihr besonders achtet?

Wir berücksichtigen Teams mit mindestens zwei Gründern, einer Business-Idee, die in fünf Jahren etwa fünf Millionen Umsatz erreichen kann und eine Innovation im Kern des Produktes hat. Zudem erwarten wir, dass die Gründer ein klares Commitment zum Startup für mindestens fünf Jahre zum Ausdruck bringen. Lifestyle-Startupper haben bei SICTIC keine Chancen auf eine Finanzierung. Unsere Jury bewertet das Potential der Gründer, das Business Potential, den Innovationsgrad des Produktes und die Qualität der eingereichten Dokumente. Zudem wird nach “red flags” gesucht, wie beispielsweise fehlende regulatorische Zulassungen, ein wenig nachhaltiges Businessmodell oder ethisch problematische Geschäftsfelder. Nur die Gründer von besonders vielversprechenden Startups werden dann zum live Pitch vor Investoren eingeladen.

Thomas Dübendorfer
Dr. Thomas Dübendorfer ist Mitbegründer und Präsident des Vereins SICTIC. (Foto: Dr. Thomas Dübendorfer)

Welche Eigenschaften halten eure Investoren davon ab, in ein bestimmtes Startup zu investieren?

Bei den Startups ist es wichtig, ein echtes Business Potenzial erkennen zu können. Ausschlaggebend sind skalierbare Lösungen mit hohem Innovationsgrad. Besteht nur ein marginaler Nutzen beim Produkt oder eine niedrige Differenzierung zu existierenden Produkten im Markt, so stellt es für uns keine attraktive Investitionsmöglichkeit dar. Zudem müssen natürlich unsere harten Kriterien erfüllt sein, wie zum Beispiel Finanzierungsrunden bis maximal 2 Millionen, Firmendomizil und Gründerkernteam in der Schweiz und ein innovatives Technologie-Produkt als Kern des Startups.

Wie involviert ist SICTIC, wenn eure Investoren beschliessen, in ein Startup zu investieren?

Wir sind ausschliesslich für das Matchmaking zwischen interessierten Investoren und Startups zuständig. Das heisst, wir zeigen unseren Investoren attraktive Investitionsmöglichkeiten auf und den Startups bieten wir den Zugang zu Kapitalgebern. Im weiteren Verlauf ist es den involvierten Parteien überlassen, den Verhandlungsprozess zu gestalten und die genauen Konditionen für Investoren sowie die Startup-Bewertung auszuhandeln. Insofern vermitteln wir keine fertigen Investments, sondern stellen primär den Kontakt her. Natürlich bleiben wir mit unseren Portfolio-Startups, bei welchen SICTIC Investoren investiert haben, längerfristig in Kontakt und bieten weiterhin die Möglichkeit, bei Bedarf weitere Investoren zu erreichen. Dies gilt auch für unsere Investoren. Bei Fragen oder Unsicherheiten im Prozess stehen ihnen immer erfahrene Angel Investoren aus unserer Community beratend zur Seite.

Haben Sie Tipps für Startups, die nach Investoren suchen?

Schweizer Technologie Startups mit Finanzierungsbedarf können sich jederzeit gerne auf unserer Website bewerben. Bei Startups mit anderem Fokus wie zum Beispiel Life Science, welche ausserhalb von unserem Fokus sind, empfehlen wir Anlaufstellen wie Business Angels Switzerland (BAS), Start Angels oder Startup INVEST.
Als Vorbereitung für Startups vor einer Bewerbung gibt es zahlreiche gute Lernangebote an Hochschulen, Technoparks, vom Institut für Jungunternehmen (IFJ) oder Coaching, unter anderen von Innosuisse oder Innovaud. Es gibt auch viele gute Bücher zu Business Model Canvas und Unternehmertum bei Startups. An Meetups kann man andere Startups treffen und sich austauschen.
Neben den üblichen Kriterien sind eine spürbare Leidenschaft und Ambition der Gründer eine attraktive Eigenschaft, die bei Investoren einen bleibenden Eindruck hinterlassen können. Ein guter Pitch hilft natürlich dabei, aus der Menge hervorzustechen.

Was sind die häufigsten Fehler, die Startups auf Investorensuche Ihrer Meinung nach begehen?

Es kommt oft vor, dass Startups nicht zwischen «ein Produkt verkaufen» und «Investoren gewinnen» differenzieren. Dies sind zwei ganz unterschiedliche Dinge. Bei Ersterem spricht man mit den Kunden, für die das Produkt ein Problem lösen soll. Bei Zweiterem spricht man mit Investoren, welche verstehen wollen, ob das Team das versprochene Produkt erfolgreich mit effizientem Einsatz von Mitteln bauen kann und warum das Startup im angepeilten Markt Erfolg haben wird.
Weitere Fehler: man lässt ausser Acht, dass es sich um eine Risikokapitalinvestition handelt und dass eine aggressive Überzeugungsstrategie, Geheimniskrämereien, reines Blendwerk beim Präsentieren oder auch irreführende Versprechen fehl am Platz sind. Ein authentisches, gut vorbereitetes und behutsames Vorgehen, bei dem erstmal eine entsprechende Vertrauensbasis geschaffen wird mit den Investoren, ist das A und O. Investoren investieren primär in die Gründer, und ohne Vertrauen in diese passiert das nicht.

In welchem finanziellen Rahmen tätigen die ausgewählten SICTIC-Investoren wie viele Investments pro Jahr in Startups?

Aufgrund der uns von unseren Investoren gemeldeten Daten betrug im Jahr 2018 eine über SICTIC initiierte Finanzierungsrunde im Median 750’000 Schweizer Franken. Die Rundengrössen waren alle zwischen circa 500’000 und 2 Millionen Schweizer Franken. Insgesamt sind im Jahr 2018 gut 12 Millionen Franken durch SICTIC Investoren investiert worden. 42 Schweizer Technologie-Startups konnten dabei ihre Finanzierungsrunde dank SICTIC Investoren erfolgreich durchführen. Im Jahr 2019 waren es noch mehr Runden und eine noch grössere totale Investmentsumme. 

Können Sie uns von einer erfolgreichen sowie einer gescheiterten Investition durch den SICTIC berichten?

Bei CARBON DELTA aus Zürich, einem Startup welches bei börsenkotierten Firmen das Klimarisiko misst, haben SICTIC Investoren zusammen mit der Zürcher Kantonalbank total CHF 1.7 Millionen investiert . Nach nur 15 Monaten wurde das Startup dann von der US-Firma MSCI Inc. gekauft. Das Team am Standort Zürich wurde nach dem Verkauf weiter vergrössert, was für Zürich ein positiver Effekt war.
Bei einem geplanten Spin-off Startup der Universität Zürich im Bereich künstliche Intelligenz, das bei SICTIC gepitcht hatte, wurde im Verlauf der Sorgfaltsprüfung festgestellt, dass die verwendeten Kerntechnologien gar nicht dem Startup-Team gehörten, sondern einem ausländischen Industriepartner und der Universität Zürich. Diese waren beide nicht bereit, die Technologien dem Startup zu verkaufen. Da dieses geistige Eigentum die Basis für das Produkt und den Business Case gebildet hätte, haben die Investoren dann alle abgesagt.

Welcher Aspekt des Investierens reizt Sie am meisten?

Man ist immer auf dem Laufenden bei Innovationen und hat einen Einblick in das, was in der Zukunft auf den Markt kommen könnte. Zudem gestalten Investoren mit ihrem Coaching die Zukunft aktive mit. Solche Investitionen tragen dazu bei, die Schweiz auf ihrem weltweit führenden Platz in Sachen Innovation zu halten.

Wieso sollen Startups SICTIC wählen?

Obschon wir ein Verein für Investoren sind, vergessen wir dabei nicht, wie wichtig es ist die Gründer im Prozess entsprechend zu begleiten sowie vorzubereiten. Wir sind der aktivste und grösste Angel Investoren Club der Schweiz, bieten innovativen Unternehmen eine attraktive Plattform mit über 330 Investoren und gegen 15 Pitch Events im Jahr. Wir sind sehr stark vernetzt im Schweizer Startup Ökosystem, arbeiten auch eng mit professionellen Investoren wie Venture Capitals zusammen und haben durch mehrere Exits bewiesen, dass Startups mit unseren Investoren Erfolg haben können. Wir haben zudem keine Gebühren für Startups. Sie können bei uns also nur gewinnen.

Vielen Dank für das Interview!


SICTIC ist ein gemeinnütziger Verein mit starker Investorengemeinschaft. Er ermöglicht online sowie an Pitching-Events den Deal Flow und das Matchmaking von Startups und Investoren.

Dr. Thomas Dübendorfer hat mehrere Schweizer IT-Startups mitgegründet und ist Mitgründer sowie Präsident vom Swiss ICT Investor Club (SICTIC), dem grössten Schweizer Angel Investoren Club. 2016 und 2018 wurde er von der Bilanz als einer der Top 100 Digital Shaper of Switzerland ausgezeichnet. 


sictic logo