Menschen sind einzigartig! Jeder für sich. Wie wir denken, reden, welche Vorlieben wir haben, wie wir aussehen und welche Dinge für uns als Person wichtig sind.

Ein eigenes Branding für Startups? Macht das Sinn?
Ein Startup ist meist eine sehr leidenschaftliche Angelegenheit. Stecken die meisten Jungunternehmer doch Herzblut in die Sache, gilt es analog zu einer Person auch im Startup gewisse Einzigartigkeit und die Persönlichkeit hervorzuheben. Jeder kann das für die Markenentwicklung nutzen. Also hast auch du die Chance, dein geniales Branding aufzubauen.

Autorin: Sonja Eisele

1. Was ist einzigartig in deinem Kleinunternehmen?

Das Wort «Branding» verbinden wir oftmals mit dem Begriff «Logo». Vielleicht kommen dir bei dem Wort Branding auch das «goldene M» oder der Stern von Mercedes in den Sinn. Darum geht es ja eigentlich auch, die Einzigartigkeit einer Marke kurz und knapp zu zeigen – und wiederzuerkennen!

Doch eine Marke ist mehr als nur ein Logo. Es steckt eine Geschichte, eine wichtige Botschaft dahinter, und um diese geht es! Hier kommt das Marketing ins Spiel. Die umfassende Markenstrategie ist eine Grundvoraussetzung, um die einzigartige Botschaft zu kommunizieren.

Wie erkennen wir Einzigartigkeit?

Womöglich hast du den Begriff schon oft gehört? Es geht um: Unique Selling Propostion (Alleinstellungsmerkmal) oder kurz «USP». Es ist das einzigartige Verkaufsversprechen, das dein Produkt bzw. deine Dienstleitung von anderen Wettbewerbern unterscheidet.

Was kann dein Startup oder Kleinunternehmen leisten und wer ist die Zielgruppe? Nach welchem Leitbild möchtest du mit Kunden interagieren? Warum bist du oder dein Team Experte auf dem Gebiet? Kannst du diese Dinge beim Namen nennen? Sehr gut! Ansonsten empfehle ich dir diese wichtigen Grundsätze des Unternehmens nochmals ganz klar auf Papier oder Laptop festzuhalten. Warum? Weil das schlussendlich die Einzigartigkeit ausmacht, die für ein gutes Branding wichtig ist (siehe Abbildung), das Fundament quasi.

USP_Einzigartigkeit
Einzigartigkeit als Schlüssel zum Erfolg (Bild: SOL Marketing)

2. Bringe deinen USP auf den Tisch

Perfekt, spätestens jetzt kennst du die Einzigartigkeit deines Startups!

Jetzt geht es darum Content zu generieren und wirklich kreativ zu werden. Das Design, Logos und Grafiken sind Teil der Marke. Mit Farbe und Form erstellen wir Filter und verdeutlichen Einzigartigkeit und Wiedererkennungswerte.

Mehr zum Thema Content findest du hier.

Trotzdem sind diese Dinge auch «nur» Werkzeuge, die eine viel wichtigere Botschaft untermalen sollen. Wichtiger ist es, mit all den genannten Schritten nämlich das Kommunizieren deiner einzigartigen Markenbotschaft (USP).

  • Sei authentisch, freundlich und deiner Wirkung als Person bewusst. Das macht den Unterschied für dich und deine Zielgruppe.

Wie kann man diese in Markenbotschaft bestmöglich an ein Publikum vermitteln? Durch Klarheit, durch die oben genannte Einzigartigkeit und durch Regelmäßigkeit.

Ein paar Tipps auf einen Blick:

Werde kreativ! Ob Design oder Text, was würdest du lesen wollen, wenn du dein eigener Kunde wärst?

  • Wähle ein Medium! Wo bewegt sich die Zielgruppe und wie erreichst du sie?
  • Bleibe einzigartig! Inspiration bei Konkurrenten ist prima, kopiere aber nicht, was andere in der Branche schon machen.
  • Der Kunde ist König! Beweise den Interessenten, warum das Angebot einzigartig ist. Nimm dir Zeit und vermittle das Angebot auch persönlich.
  • Setze auf Emotionen! Das Leitbild und die Werte deines Startups unterstreichen das Angebot. Vermittle das Leitbild durch deine Person. Es geht auch darum, ein «Wohlfühl»-Angebot zu offerieren.
  • Halte das Marketing einfach! Ehrlichkeit und direkte Kommunikation überzeugen. Lieber nur ein Social-Media-Kanal und nur eine Printwerbung und diese dafür richtig einsetzen.

3. Kommuniziere deine Einzigartikeit

Und schon hast du den roten Faden für das Branding deines Startups festgelegt. Du schärfst damit deinen USP und du kennst die Rahmenbedingungen. Die optimale Grundlage, um ersten Content zu kommunizieren.

Also los geht’s!

Ein grosser, wesentlicher Schritt: Zeig dein Branding ab jetzt!

Erzähle auf den gewählten Plattformen über dich und dein Startup. Setze auch deine Persönlichkeit ein. Überwinde den Punkt, an dem du denkst, «ohje, es ist ja peinlich, wenn ich mich selbst inszeniere und Werbung mache». Das ist Quatsch. Denn du hast eine tolle Geschäftsidee und dafür kannst du auch einstehen. Das weckt Sicherheit und Emotionen bei deiner Zielgruppe. Zeige, worauf du stolz bist und präsentiere ein Angebot, das du in Hinblick auf deine Werte voll und ganz unterstützt.

Best Practice Beispiele:

Ich hoffe, diese Inspiration verhilft auch dir und deinem Startup zu einem genialen Branding! 

Ich wünsche dir viel Erfolg, jede Menge Spass und stehe dir mit SOL Marketing gerne beratend zur Seite.

Sonja Eisele Autorin: Sonja Eisele
Sonja Eisele ist Marketing-Spezialistin. Nach ihrer Ausbildung als Verlags-/ Medienkauffrau, einem Studium im Bereich Medienwirtschaft und diversen Weiterbildungen, wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit und gründet das Unternehmen SOL Marketing.