Kreativität ist eine nicht greifbare Eigenschaft, die fast jedes Unternehmen zu kultivieren versucht. Vieles von dem, was ein Unternehmen erfolgreich macht – die Fähigkeit, Innovation, außergewöhnliches Talent und Führungsqualitäten sowie einen hohen Grad an Markenbekanntheit zu fördern – wird von seiner kreativen Perspektive, seinen Praktiken und seiner Kultur beeinflusst. Aber wirkt sich Kreativität auch auf das Endergebnis aus, und erleben Unternehmen mehr geschäftlichen Erfolg, weil sie die Kreativität fördern?

Autorin: Ozzin Jun

Insgesamt sehen sich 61% der Unternehmen nicht als kreativ an, was eine enorme Wachstumschance eröffnet. Im Gegensatz dazu gaben 51% der Befragten an, sie seien neutral oder nicht mit kreativen Firmen vergleichbar, und 10% waren der Meinung, dass ihre Praktiken in Wirklichkeit das Gegenteil von Unternehmen sind, welche die Kreativität innerhalb der Organisation fördern.

Nun, wie beurteilt man überhaupt ein kreatives Unternehmen?

Kreative Unternehmen schaffen Produkte, die ihren Kunden neue Erfahrungen oder einen Mehrwert für ihr Leben bieten. Sie haben einen unglaublichen Fokus auf den Kunden, und sie sorgen sich ständig darum, wie sie die Kunden auf neue und andere Weise begeistern und inspirieren können. Dies wirkt sich direkt auf das Endergebnis aus.

Im Mai 2014 beauftragte Adobe Forrester Consulting mit der Untersuchung, wie Kreativität die Geschäftsergebnisse beeinflusst. Im Rahmen der Studie wurden Führungskräfte verschiedener Branchen befragt, um zu ermitteln, wie sich Kreativität auf die Geschäftsergebnisse auswirkt.

Die Ergebnisse der Studie konnten zeigen, dass Unternehmen, die Kreativität fördern, bei wichtigen Geschäftsleistungsindikatoren wie Umsatzwachstum, Marktanteil und Talentakquise besser abschneiden als ihre Konkurrenten. Sie erfreuen sich eines leistungsstarken Arbeitsumfelds, das von fortschrittlichen Führungskräften und Manager sowie Managerinnen angetrieben wird, die Prozesse, Methoden und Finanzmittel zur Unterstützung kreativer Initiativen bereitstellen.

Um die Praktiken und die Kultur zu entwickeln, die zur Förderung des ungenutzten kreativen Potenzials eines Unternehmens erforderlich sind, sollten Führungskräfte folgende Praktiken entwickeln:

Eine kreative Denkweise annehmen: Die Aufforderung an die Mitarbeitenden, kreativer zu sein, wird nichts ändern, ohne kreative Aufgaben, Werkzeuge und Techniken in die Geschäftsstrategie und -ausführung zu integrieren. Es sollte an der Spitze eines Unternehmens beginnen. Wenn ein CEO die Ressourcen sowie die Finanzmittel bereitstellt und vor allem die Kreativität fördert, kann dies den gesamten Fokus verändern. Die Führung sollte die Mitarbeitenden dazu ermutigen über die offensichtlichen Lösungen hinauszugehen, indem sie eine Kultur schafft, welche die Frage stellt: «Was sonst» oder «Was kommt als nächstes?»

Kreativität auf die Geschäftsagenda setzen: Eine kreative Stunde sollte regelmässig in der Geschäftsagenda festgelegt werden. Top-Führungskräfte sollten sich verpflichten, indem sie Ziele in Bezug auf Kreativität in die Geschäftsstrategie des Unternehmens aufnehmen. Dann sollte sie unterstützt werden, indem man die Teams nicht nur an der Anzahl der erzeugten neuen Ideen misst, sondern auch beispielsweise daran, wie gut die Teams Ideen bewerten, notwendige Veränderungen in die Geschäftsprozesse einbauen und die Ideen auf den Markt bringen. In einem Team gibt es eine Vielfalt von Wissen, welche es ermöglicht, diverse Ideen von Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen und Hintergründen gemeinsam weiter zu entwickeln. Studien zeigen, dass die physische Umgebung einen enormen Einfluss hat auf Kreativität. Unterschiedliche räumliche Anordnungen für eine bessere Interaktion, helle Beleuchtung und flexible Möbel sind ein Teil der Schaffung eines innovativen Raums. Man muss die physische Umgebung verändern, den Menschen die Möglichkeit geben Ideen zu teilen und verschiedene Disziplinen zusammenbringen, um Perspektiven auszutauschen.

Zielpublikum gut kennen, um ein Markenerlebnis einzigartig zu gestalten: Unternehmen wollen Produkte schneller auf den Markt bringen, einen Preisaufschlag von den Käufern erhalten, mehr Menschen für ihr Unternehmen sprechen lassen und traditionelle Märkte mit neuen Ansätzen und Ideen stören. Um die Kreativität bei solchen Ergebnissen zu unterbinden, lernen Unternehmen und kreative Führungskräfte ihr Publikum kennen, verstehen, was für sie wichtig ist, und beschreiben ihre Schmerzpunkte in Details. Sie sollten dieses Wissen nutzen, um intelligente, provokative Erfahrungen zu schaffen, die sowohl Interessenten als auch bestehende Kunden dazu bringen, anders zu denken oder die Dinge anders zu sehen.

Investment in Technologie, kreatives Experimentieren und die Zusammenarbeit mit Kunden unterstützen: Es reicht nicht aus, die Technologie einfach nur früh zu übernehmen. Viele Unternehmen passen ihre technischen Fähigkeiten an, um neue, mutige Wege für die Führung des Unternehmens oder die Zusammenarbeit mit den Kunden zu finden, aber sie suchen nicht nach konkreten Lösungsansätzen. Unternehmen sollten das Immaterielle greifbar machen, indem sie die Technologie nutzen, um Ideen in Prototypen oder Simulationen zu verwandeln, welche die Kunden tatsächlich sehen und damit herumexperimentieren können. Führungskräfte sollten die technischen Fähigkeiten und die Raffinesse ihres Teams verbessern, indem sie in Werkzeuge investieren, die ihnen helfen, zusammenzuarbeiten, Ideen auszutauschen und die kreativen Kräfte zu entfalten.

David Wadhwani, Senior Vice President, Digital Media bei Adobe behauptet: «Jahrelang haben sich Wirtschaftsführende auf Aspekte wie Mitarbeiterproduktivität, Prozesseffizienz und Personalplanung als Schlüsselfaktoren für den Erfolg ihrer Unternehmen konzentriert; doch in den letzten Jahren hat sich die Wahrnehmung geändert. Führende Unternehmen haben die Bedeutung eines weiteren Faktors erkannt: die tiefgreifende Verankerung von Kreativität in der Unternehmenspolitik – von Strategie und Kultur bis Innovations- und Kundenorientierung.»

Kreativität wird im Business unterschätzt. Es ist die Kunst mithilfe vorhandener Ressourcen gezielt Kreativität zu fördern, ein positives Arbeitsklima zu schaffen, im Team konstant durch neue Ideen verschiedene Prozesse sowie andere Anliegen zu verbessern und somit einen besseren Geschäftserfolg zu erzielen.

Referenzen:

  •  2014. Absatzwirtschaft. Wer Kreativität fördert, verbessert das Geschäftsergebnis. https://www.absatzwirtschaft.de/wer-kreativitaet-foerdert-verbessert-das-geschaeftsergebnis-35715/
  • 2014. Forrester Consulting. Research
Autorin: Ozzin Jun
Passioniert, ambitioniert und kreativ – Schon als Kind wirbelten mir endlos viele inspirierende Ideen im Kopf herum. Es gibt keine spezifische Bezeichnung oder Titel zu meinem Beruf. Alles gehört ein wenig dazu. Designerin, Journalistin, Entrepreneur, Beraterin, Lehrerin, Künstlerin oder Motivatorin.
Mein Motto: «Spring ins kalte Wasser, bevor dich jemand hineinschubst.»