An der Propulsion Academy können Fortbildungen zum Full-Stack Developer und Data Scientist belegt werden. Seit neustem werden auch Teilzeit Remote-Programme angeboten, um sich in spezifischen Bereichen weiterzubilden.

Autorin: Sonja Körner

Technisches Know-how ist heute wichtiger denn je. Um beim rasanten Fortschritt der IT-Branche mithalten zu können, sind Fortbildungen unerlässlich. Sowohl für Privatpersonen, als auch für ganze Unternehmen oder Universitäten bietet die Propulsion Academy deswegen Kurse an, während denen die Konzepte und das benötigte Wissen über Webentwicklung oder Datenwissenschaften unterrichtet werden.

Das Unternehmen ist so erfolgreich, dass es stetig wächst, neue Angebote entwickelt und sogar weitere Standorte plant. Auch das Alumni-Netzwerk wird immer grösser und viele der Absolventen haben es geschafft, ihre Wunschkarriere im IT-Bereich zu starten. 

Der Schweiz fehlen qualifizierte Tech-Leute

Das Team der Propulsion Academy beobachtet, dass auf dem Arbeitsmarkt weltweit immer mehr Tech-Experten gefragt sind. In der Schweiz gebe es eine Lücke von qualifizierten IT-Fachleuten, da die Universitäten nicht genügend Studierende ausbilden konnten: Jährlich kämen nur etwa 3000 neue Fachleute auf den Markt, wobei 6000 benötigt worden wären. 

«Wir geben den Menschen neue berufliche Perspektiven, indem wir ihr verborgenes Potenzial freisetzen und sie zu den erfolgreichen Software-Entwicklern und Data-Wissenschaftlern machen, die die Branche dringend braucht», so Laurent Meyer, Gründer der Propulsion Academy, über sein Vorhaben.

Full-Stack Bootcamps für Webentwicklung

Nach dem Konzept von Tech-Bootcamps aus den USA wurde die Propulsion Academy im Jahr 2016 gegründet. Die seither angebotenen Kurse, die vor Ort auf dem Campus oder neu auch online besucht werden können, haben sich bewährt so wie beispielsweise der Data-Science-Intensivkurs oder auch das Full-Stack Bootcamp. Der Gründer erklärt: «Gedacht ist das Full-Stack Bootcamp für alle, die Programmieren lernen wollen und einen neuen Job in diesem Bereich finden möchten». Zielgerichtet wird dabei in zwölf Wochen die Anwendung von aktuellen Tools unterrichtet, die auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind. 

In den verschiedenen Modulen werden zunächst JavaScript- und Python-Grundlagen vermittelt, anschliessend folgen Django, React und Redux sowie diverse praktische Aufgaben, um die neu erlernte Theorie in die Praxis umzusetzen. Ausserdem wird in einem Gruppenprojekt eine gemeinsame Arbeit mit Front- und Backend kreiert. Als krönenden Abschluss arbeiten die Studenten an realen Projekten für Unternehmen und Startups in der Schweiz. 

Persönliche Begleitung und Vernetzung

Bei Fragen oder Problemen kann man sich persönlich mit dem Team der Academy in Verbindung setzen. Zudem sind für jeden Teilnehmer mehrere Einzelsitzungen angesetzt, in denen man sich mit Ausbildern oder dem Programmmanager über den individuellen Fortschritt oder beispielsweise die Projektarbeiten austauschen kann. So kann man individuelles Feedback geben, erhalten und sich bestmöglich weiterentwickeln. 

«Nach dem Bootcamp unterstützen wir die Alumni bei ihrer Jobsuche und bringen sie mit unserem Netzwerk in Verbindung», berichtet Laurent Meyer. Zudem finden diverse Alumni-Events statt, sodass die über 300 Absolventen auch nach dem Programm miteinander in Kontakt bleiben können. 

 

Dieser Artikel erschien ursprünglich im Startup Magazin 2020.

Propulsion Academy

Propulsion Academy